EN | DE

Über das HIPS

Das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) wurde 2009 als eines der ersten Helmholtz-Institute bundesweit durch das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) gemeinsam mit der Universität des Saarlandes gegründet. Das am Saarbrücker Campus gelegene HIPS ist das erste Forschungsinstitut in Deutschland, welches sich explizit der pharmazeutischen Forschung widmet. Unser Fokus liegt auf der Entwicklung neuer Antiinfektiva, sowie deren Anpassung auf die Anwendung am Menschen (translationale Forschung).

 

HIPS – Fortschritt durch Zusammenarbeit

Gründungsauftrag der Helmholtz Institute war die Verstetigung der wissenschaftlichen Kooperation der außeruniversitären Helmholtz-Zentren mit den Hochschulen. Hieraus ist eine echte Erfolgsgeschichte der vertrauensvollen Kooperation geworden – aus drei Lehrstühlen der Universität ist durch zahlreiche gemeinsame Projekte und exzellente Nachwuchsförderung ein Institut mit heute 180 Forschern gewachsen. Wissenschaftler am HIPS profitieren sowohl von einer engen Verbindung zur Universität des Saarlandes als auch zum HZI. Dieses einzigartige Netzwerk an exzellenten Partnern unterstützt sie dabei, ihre Forschungsprojekte erfolgreich umzusetzen.


Über die Universität des Saarlandes

Die Universität des Saarlandes hat sich vor allem durch ihre Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Informatik, sowie in den Lebens- und Nanowissenschaften international einen exzellenten Ruf erarbeitet. Besondere Merkmale der Universität des Saarlandes sind eine enge Verbundenheit mit dem Nachbarland Frankreich, sowie eine starke europäische Ausrichtung. Etwa 18.000 Studierende sind derzeit in mehr als 100 unterschiedlichen Studiengängen eingeschrieben. Das Campus-Leben sehr international, die Mitarbeiter der Wissenschaftseinrichtungen und die Studierendenschaft setzen sich aus mehr als 120 Nationalitäten zusammen, wobei der Anteil an internationalen Studierenden bei rund 17% liegt.

Universität des Saarlandes


Über das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI)

Forscher am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig arbeiten an Fragestellungen zu bakteriellen und viralen Erregern, dem Immunsystem, sowie neuartigen Antiinfektiva. Hierbei verfolgt das HZI einen translationalen Ansatz, d.h. die aus der Grundlagenforschung gewonnenen Erkenntnisse sollen systematisch zu medizinisch nutzbaren Anwendungen weiterentwickelt werden. Das HZI ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V., Deutschlands größter Wissenschaftsgemeinschaft, sowie Gründungsmitglied des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung e.V. (DZIF).

  HZI


Interdisziplinäre Graduiertenschule “Naturstoff-Forschung”

In unserer Graduiertenschule „Naturstoff-Forschung“ steht der interdisziplinäre Austausch zwischen Doktoranden unterschiedlicher Fachrichtungen im Vordergrund. Interessierte Doktoranden können sich jederzeit bewerben.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Mehr Informationen