EN | DE

Dr. Carsten Volz

Über

Carsten Volz studierte Biologie an der Technischen Universität Kaiserslautern und erhielt sein Diplom in Biologie im Jahr 2004. 2008 promovierte er in Mikrobiologie, ebenfalls an der Technischen Universität Kaiserslautern. Anschließend war er als Mikrobiologe am Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens (PFI) beschäftigt. Nach seiner Zeit als Postdoc in der Abteilung Pharmazeutische Biotechnologie der Universität des Saarlandes arbeitete er als Mikrobiologe in der Micro & Molecular Biology Division der United States Army Public Health Command Europe in Landstuhl. Seit 2012 ist er als Wissenschaftler in der Abteilung Mikrobielle Naturstoffe des HIPS tätig.

Seine Forschung konzentriert sich hauptsächlich auf Sekundärstoffe aus Myxobakterien. Diese außergewöhnliche Ordnung von Bakterien produziert eine große Anzahl von Sekundärmetaboliten mit oftmals spannender biologischer Aktivität. Viele dieser Verbindungen haben das Potential zu wirkungsvollen Medikamenten gegen verschiedenste Krankheiten entwickelt zu werden. Allerdings unterliegt die Biosynthese dieser biologisch aktiven Verbindungen oftmals einer strengen Regulation sowohl auf transkriptioneller-, als auch auf translationaler- und posttranslationaler Ebene. Hierdurch wird die Produktion dieser Verbindungen in den natürlichen Produzenten oftmals stark limitiert. Im Rahmen seiner Arbeiten konnte Carsten Volz zeigen, dass dies hauptsächlich in ungeeigneten Kultivierungsbedingungen und fehlenden Stimuli begründet liegt. Hierdurch wird eine effektive Produktion durch die Aktivität der zugrundeliegenden regulatorischen Netzwerke reprimiert. Vor diesem Hintergrund liegt der Schwerpunkt der Arbeit von Carsten Volz einerseits auf der Erforschung der Regulation der Sekundärstoffproduktion und andererseits auf der Entwicklung alternativer Kultivierungsstrategien.